Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Flüchtlingskrise

Innenminister: Grenzkontrollen negativ für Wirtschaft

Publicerat onsdag 20 januari 2016 kl 10.16
Wie lange kann man die Grenzkontrollen beibehalten?
(1:03 min)
Ljusgrönklädda vakter kontrollerar ID av passagerare
Für Pendler und Händler sind Grenzkontrollen ein Ärgernis (Foto: Emil Langvad/TT)

Schwedens Innenminister Anders Ygeman hat davor gewarnt, dass die Grenzkontrollen in Europa den Handel und die wirtschaftliche Entwicklung beeinträchtigen können.

Gegenüber dem Schwedischen Rundfunk sagte er, dass durch die Kontrollen „der wirtschaftliche Austausch zwischen den Ländern erschwert“ werde. Sollten mehrere europäische Länder striktere Grenzkontrollen einführen, sei damit nicht nur das Wachstum, sondern auch die Bewegungsfreiheit der Menschen - wie die Fahrt zum Arbeitsplatz – beeinträchtigt. Es stelle sich die Frage, wie lange man die Kontrollen beibehalten könne.

Schon bei Einführung der Grenzkontrollen zwischen Schweden und Dänemark wurde dieser Effekt kritisiert. Ygeman bestätigt damit auch den Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, der vergangene Woche von ernsthaften Konsequenzen der Grenzkontrollen für die europäische Wirtschaft gesprochen hatte.

Innenminister Ygeman will aufgrund des drohenden wirtschaftlichen Schadens für die Öresundregion baldmöglichst mit der dänischen Regierung zusammentreffen, um praktische Lösungen zu erörtern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".