Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Flüchtlinge

Konservative wollen Sozialleistungen einschränken

Publicerat onsdag 20 januari 2016 kl 13.01
Anstoß einer prizipiellen Diskussion
(1:09 min)
Anna Kinberg Batra och Ulf Kristersson
Anna Kinberg Batra und Ulf Kristersson (Foto: Fredrik Sandberg/TT)

Die Konservativen haben in der Presse gefordert, das Sozialrecht zu ändern.


Personen, die eine zeitlich begrenzte Aufenthaltsgenehmigung in Schweden innehaben, sollten nicht automatisch Anrecht auf alle Sozialleistungen haben. Das schreiben die Vorsitzende der Konservativen, Anna Kinberg Batra, und der wirtschaftspolitische Sprecher der Partei, Ulf Kristersson, in einem Gastbeitrag in der Tageszeitung Dagens Nyheter.

Als Beispiele für eingeschränkte Sozialleistungen nannten sie die ärztliche Behandlung von Flüchtlingen in nicht akuten Fällen sowie die kostenintensive Unterbringung von unbegleiteten Minderjährigen und jungen Erwachsenen bis 21 Jahren in speziellen Kinderheimen („HVB“-Heime) .

Der Grund für die geforderte Einschränkung sei die Kostenentwicklung von über 5 Milliarden Euro bis 2019 für Migration und Integration. Diese Kosten müssten reduziert werden.

Im Schwedischen Rundfunk erklärte Kristersson, dass man mit diesen Forderungen eine prinzipielle Diskussion anstoßen wolle, wann das schwedische Sozialsystem in vollem Umfang in Anspruch genommen werden könne, wenn keine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis, schwedische Staatsbürgerschaft oder Möglichkeit zur Arbeit vorliegt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".