Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Landflucht

Ämter sollen von Stockholm wegziehen

Publicerat torsdag 3 mars 2016 kl 10.45
Im Ort Norberg in der schwedischen Provinz Västmanland läuft nicht alles so, wie die Gemeindeväter es sich erträumen. Der Mangel an Arbeitsplätzen führt zu Abwanderung. Die Gemeinde setzt zwar auf Fremdenverkehr, aber ob Touristen wirklich Interesse am Angebot dieses Imbisses haben, scheint fraglich. (Foto: Magnus Hjalmarson Neideman / TT)
Wenig los in der Provinz (Foto: Magnus Hjalmarson Neideman / TT)

Die Regierung will weitere staatliche Institutionen aus der Hauptstadt in andere Landesteile umsiedeln. Damit will man vor allem dem wachsenden Phänomen der Landflucht entgegenwirken.

Das betonen Ministerpräsident Stefan Löfven und Zivilminister Ardalan Shekarabi in einem Gastbeitrag für Dagens Nyheter.

Die Staatskanzlei soll demnach im Regierungsauftrag noch im Frühjahr Vorschläge über den künftigen Standort von Ämtern vorlegen. Der Staat müsse seiner "Verantwortung für den Zusammenhalt in Schweden" gerecht werden, heißt es in dem Artikel. "Menschen, Orte oder ganze Landschaften" dürften sich nicht "verloren" fühlen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".