Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
EU-Türkei-Sondergipfel

Löfven fordert mehr Einsatz von der Türkei

Publicerat fredag 4 mars 2016 kl 10.15
Schwedens Regierungschef Stefan Löfven
Stefan Löfven Foto: Henrik Montgomery/TT

Drei Tage vor dem EU-Türkei-Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik in Brüssel hat der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven vor einer humanitären Katastrophe in Griechenland gewarnt.

Falls die EU-Länder das, was zurzeit in Europa geschieht, nicht in den Griff bekommen sollten, sei die gesamte Zusammenarbeit in der Europäischen Union gefährdet, so Löfven bei seinem Treffen mit dem EU-Ausschuss des Parlaments in Stockholm.

Am Montag (7. März) wird der EU-Gipfel über die Nato-Operation gegen Schlepper in der Ägäis und die Kooperation mit der Türkei beraten. Die Türkei ist das wichtigste Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU. Die Europäische Union bietet der Türkei unter anderem wirtschaftliche Unterstützung an, um den Flüchtlingsstrom nach Griechenland zu drosseln.  

Bisher sei dies aber nicht in ausreichendem Maß geschehen, so Löfven. Die Türkei müsse mehr tun.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".