Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Flüchtlingspolitik vor internationalem Tribunal

Publicerat måndag 14 november 2005 kl 11.51

Seit Sonntag muss sich Schweden für seine Flüchtlingspolitik bei einem Internationalen Asyltribunal verantworten. Das Tribunal wurde unter anderem von der Schwedisch-Lutherischen Kirche, dem Schriftstellerverband PEN, dem Roten Kreuz und dem Kinderschutzbund ins Leben gerufen. Wie bei einem internationalen Gerichtshof soll dabei geprüft werden, ob die schwedische Flüchtlingspolitik gegen das Völkerrecht verstösst. Sanktionen können jedoch nicht verhängt werden. Einer der Vorsitzenden ist der ehemalige Staatsanwalt beim Kriegsverbrechertribunal in Den Haag, Eric Östberg. Ministerpräsident Göran Persson und die zuständige Ministerin Barbro Holmberg wurden zwar zu den Verhandlungen eingeladen, haben jedoch abgesagt. Ein Urteil soll am morgigen Dienstag bekannt gegeben werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".