Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Behörde für stärkere parlamentarische Kontrolle von Lauschangriffen gefordert

Publicerat tisdag 15 november 2005 kl 16.54

Schweden sollte die parlamentarische Kontrolle von Lauschangriffen und Videoüberachung durch Polizei und Staatsanwaltschaft verstärken. Der Sachverständige der Regierung, Carl-Anton Spak, hat Justizminister Tomas Bodström dafür heute die Einrichtung einer speziellen Behörde empfohlen. Das staatliche Organ sollte sechs bis acht Staatsvertreter erhalten, die bei Bedarf auch externe Experten und Forscher heranziehen. Seit den 70er Jahren ist die Regierung ihrer Aufsichtspflicht über heimliche Lauschangriffe und Videoüberwachungen mit einem Schreiben pro Jahr nachgekommen, in dem aktuelle Fälle und die Bedeutung der Überwachungsmassnahmen aufgelistet wurden. Dies reiche für ein Ganzheitsbild von Überwachungsmassnahmen durch die Geheimdienste heute nicht mehr aus, so der Sachverständige.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".