Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Studie: Arbeitslosigkeit erhöht Todesgefahr

Publicerat fredag 2 december 2005 kl 11.06

Das Risiko früh zu sterben ist einer Studie zufolge bei Arbeitslosen höher als bei Menschen mit Job. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Universität Stockholm. Darin untersuchten die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Lebenserwartung. Ergebnis: bei arbeitslosen Männern verdoppelt sich die Wahrscheinlichkeit eines frühen Todes, bei arbeitslosen Frauen liegt erhöht sich die Gefahr um 30 Prozent. Zu den häufigsten Todesursachen gehören Herz- und Kreislaufkrankheiten sowie Selbstmord. Eine mögliche Erklärung ist laut den Wissenschaftlern, dass kranke Menschen häufiger ihren Arbeitsplatz verlieren.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".