Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Olof Palmes Aussenpolitik

Egon Bahr erinnert an die gemeinsame Zeit in der Palme-Kommission

Publicerat tisdag 28 februari 2006 kl 18.35

Besonders wichtig war Ministerpräsident Olof Palme der Dialog auf der außenpolitischen Bühne – unliebsame Positionen scheute er dabei nicht. So kritisierte er während des Vietnam-Kriegs die USA aufs schärfste. Er wandte sich gegen die wirtschaftliche Unterdrückung der Dritten Welt, unter anderem als Mitglied von Brandts Nord-Süd-Kommission, er vermittelte Anfang der Achtzigerjahre im Auftrag der Vereinten Nationen im Iran-Irak-Krieg und Palme setzte sich zur selben Zeit in der Palme-Kommission für Frieden und Abrüstung ein. Einer, der das aus nächster Nähe beobachten konnte ist Egon Bahr, der Anfang der 80er Jahre mit Olof Palme gemeinsam in der Palme-Kommission tätig war. Er erinnert sich genau an seine Empfindungen als er vom Mord an Palme hörte:

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".