Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Regierung für neues Strafvollzugsgesetz

Publicerat torsdag 2 mars 2006 kl 12.08

Die Regierung hat einer Änderung des Strafvollzugsgesetzes zugestimmt. Das meldet die Nachrichtenagentur TT. Das von Justizminister Thomas Bodström vorgeschlagene Gesetz sieht eine individuellere Betreuung der Gefangenen vor. Demnach sollen Insassen bei guter Führung öfter Freigang bekommen. Rückfallgefährdete Gefangene dagegen sollen stärker überwacht werden, gegebenenfalls mit elektronischer Fussfessel. Justizminister Bodström begründete seinen Gesetzesvorschlag damit, dass sich gute Führung stärker für Insassen lohnen müsse. Wer sich dagegen nicht an die Regeln des Vollzugs halte, müsse auch die Konsequenzen dafür tragen. Über das neue Strafvollzugsgesetz soll in Kürze das Parlament abstimmen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".