Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Mitarbeiter-Mobbing

Verdi attakiert H&M

Publicerat fredag 17 mars 2006 kl 12.02

Das Forschungsinstitut des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wirft der schwedischen Modekette Hennes & Mauritz vor, Mitarbeiter in Deutschland zu drangsalieren. Mitarbeiter, die krankgeschrieben sind oder sich gewerkschaftlich engagieren, müssten mit Repressalien rechnen, teilt die Hans Böckler Stiftung, das Forschungswerk des DGB, mit. Die Gewerkschaft Verdi unterstützt diese Kritik. Hennes & Mauritz untergrabe systematisch die gewerkschaftlichen Rechte seiner Angestellten. Die Modekette behandle ihre Mitarbeiter in Deutschland völlig anders als etwa in Schweden, so Ombudsman Malene Volkers von Verdi.

Eine Sprecherin der Modekette erklärt gegenüber der Tageszeitung Svenska Dagbladet, dass die Verhältnisse, in den deutschen Filialen des Unternehmens nicht akzeptabel seien. H&M habe bereits im Jahr 2004 reagiert, als ähnliche Probleme bekannt geworden seien. Deutschland ist der grösste Markt der schwedischen Modekette. 29 Prozent des Gesamtumsatzes der Firma werden dort gemacht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".