Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Justizkanzler

Keine Fehler bei Schliessung von Internetseite

Publicerat fredag 24 mars 2006 kl 14.46

Die Mitarbeiter des Auswärtigen Amts und der Geheimpolizei in Schweden haben nicht gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung und die Pressefreiheit verstossen, als sie die Schliessung einer Internet-Seite von Rechtsextremisten veranlassten. Dies entschied heute Justizkanzler (JK ) Göran Lambertz. Die rechtsextreme Partei Sveriegedemokraterna hatte auf ihrem Internet-Auftritt Karikaturen des Propheten Mohamed veröffentlicht. Daraufhin hatten die Beamten mit dem zuständigen Netzbetreiber Kontakt aufgenommen, was zur Schliessung der Seite führte. In der Folge war Außenministerin Laila Freivalds zurückgetreten. Sie hatte zugeben müssen, dass sie entgegen ersten Angaben an der Schließung der Internetseite beteiligt war.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".