Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat lördag 20 maj 2006 kl 00.02
1 av 3
2 av 3
3 av 3

Im Spiegel der Woche am 20./21. Mai 2006

Deutsche Kritik
In der EU wächst der Missmut über Schwedens Umgang mit der radikalen Palästinenserorganisation Hamas. In ungewöhnlich scharfer Form kritisierte Deutschland die schwedische Haltung. Kanzlerin Merkel zeigte sich betont verärgert.

Erste Bewährungsprobe
Erste Bewährungsprobe für Schwedens neuen Aussenminister Jan Eliasson: Bei der EU-Aussenminister-Tagung in Brüssel standen brisante Themen wie das iranische Atomprogramm und die anhaltend gespannte Lage im Nahen Osten auf der Agenda. Dabei ermahnte Eliasson die Konfliktparteien zum Dialog.

Laute Forderung
Bislang sind sie nur „stille Partner“ der sozialdemokratischen Minderheitsregierung. Doch nach der Wahl im September wollen Grüne und Linkspartei endlich auch offiziell Regierungsverantwortung mit übernehmen. Die Sozialdemokraten lehnen das grundweg ab.

Zahnloser Ausschuss
Vor dem Verfassungsausschuss des Parlaments mussten sich erneut mehrere Regierungsmitglieder verantworten. Tadel gab es für Ministerpräsident Persson, Verteidigungsministerin Björklund und Gesundheitsminister Johansson. Der Einfluss des Ausschusses auf die Wahl gilt aber als begrenzt.

Beispiellose Kampagne
Lars Danielsson, engster Mitarbeiter von Ministerpräsident Persson sieht sich einer beispiellosen Kampagne ausgesetzt. Von Lügen, Intrigen und Affären ist die Rede. Ganz aus der Luft gegriffen sind die Vorwürfe nicht.

Modernes Projekt
In Schweden ist der Kauf sexueller Dienste verboten. Entsprechend kritisch stehen die Schweden dem zu erwarteten Aufschwung der Prostitution während der Fussball-WM gegenüber. Ein modernes Projekt in Malmö widmet sich nun erst einmal den einheimischen Freiern.

Unauffindbare Opfer
Anderthalb Jahre nach der Tsunami-Katastrophe sind die letzten 16 vermissten Schweden für unauffindbar erklärt worden. das Leiden geht für viele Hinterbliebene weiter. Denn ein Schlussstrich kann immer noch nicht gezogen werden.

Redaktion/Moderation: Alexander Schmidt-Hirschfelder

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".