Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat lördag 24 juni 2006 kl 03.09
Diagnose: Schwankende Qualität

Spiegel der Woche
Die Themen am 24. und25. Juni 2006

US-Drohung
Haben die USA Schweden mit Handelssanktionen gedroht? Medienberichten zufolge übten die US-Behörden massiven Druck auf ihre schwedischen Kollegen aus, als es um Massnahmen gegen so genanntes Filesharing ging. So hätten die USA Schweden gedrängt, das Internetforum „Pirate Bay” zu schliessen, durch das amerikanischen Unternehmen hohe Summen an Urherberrechten verloren gingen.
Sybille Neveling

Original schwedisch: Mittsommer
An diesem Wochenende begehen die Schweden einen ihrer höchsten Feiertage: Mittsommer. Dann feiert das ganze Land die Sommersonnenwende.  Den Mittsommerbaum wird hochgezogen, die Tische mit Lachs, Erdbeeren und Dillkartoffeln beladen und die Schnapslieder werden angestimmt. Doch der traditionelle ”Nubbe”, der Hochprozentige, bewirkt nicht nur eine sommerliche Stimmung.
Britta Christott

Christdemokraten auf Wahlkampftour
Im Kampf um die Wählerstimmen melden sich die Christdemokraten zu Wort. Die kleinste bürgerliche Oppositionspartei fordert, dass alle Schüler in Schweden über mindestens ausreichende Schwedischkenntnisse verfügen. Ausserdem will die Partei Sprachvorschulen einführen, die Kinder mit besonderen Bedürfnissen unterstützen sollen.
Sybille Neveling  

Viele neue Stellen
Die zentrale Arbeitsmarktbehörde AMS meldet so viele offene Stellen wie seit 1990 nicht mehr. Ursache ist die brummende schwedische Wirtschaft. Die Arbeitslosigkeit nimmt jedoch in geringerem Masse ab, da mit geburtenstarken Jahrgängen auch viele auf den Arbeitsmarkt drängen.
Dieter Weiand

Qualitätsunterschiede 
Im Flächenland Schweden hängt die Qualität medizinischer Leistungen oft vom Wohnort ab. Zu diesem alarmierenden Ergebnis gelangt eine Studie des Zentralamts für Gesundheits- und Sozialwesen. Die zuständige Ministerin bezeichnete die Qualitätsunterschiede als nicht akzeptabel. Eine Lösung hat sie aber nicht.
Sybille Neveling

Redaktion/Moderation:  Bart Cornelli

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".