Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat torsdag 6 juli 2006 kl 10.54

Die Themen am 5. Juli 2006
Änderungen vorbehalten

Mehr Förderung für Einwandererkinder
Nur die Hälfte aller Einwandererkinder, die nach dem Einschulungsalter ins Land kommen, schafft keinen Schulabschluss. Sie können dem Unterricht auf Schwedisch meist nicht folgen. Bildungsminister Ibrahim Baylan will mit neuen Richtlinien und verbessertem Unterricht dafür sorgen, dass diese Schüler mehr gefördert werden.
Birgit Ulrich

Sommerschule für Afghanen
Viele Kinder von Einwanderern sind bereit, auf einen teil der Sommerferien zu verzichten, um ihre Wissenslücken zu schliessen. Rund 100 afghanische Schüler drücken in diesem Sommer freiwillig die Schulbank um besser Schwedisch zu lernen.
Britta Christott

Arbeitsmarktreformen - sonst steckt der Karren im Dreck
Er gilt als einer der renommiertesten Wirtschaftsexperten der Welt: Hans Werner Sinn. Im Rahmen der Politikerwoche Almedalen auf Gotland sprach der Chef des Münchener Instituts für Wirtschaftsforschung (IFO) über die strukturellen Schwächen Deutschlands und Schwedens. Sinn forderte beide Länder zu radikalen Arbeitsmarktreformen auf. Dabei könnten Deutschland und Schweden sogar voneinander lernen.
Alexander Schmidt-Hirschfelder

Redaktion: Sybille Neveling
Moderation: Bart Cornelli
Nachrichten: Birgit Ulrich

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".