Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Misshandlung von Frauen teuer für den Staat

Publicerat onsdag 26 juli 2006 kl 11.58

Wenn Männer Frauen misshandeln, leiden nicht nur die Opfer, sondern es entstehen auch finanzielle Schäden für Staat und Gesellschaft. In einer Studie der Universität Umeå wird ein Extremfall genannt, bei dem für die Krankenbehandlung einer über 20 Jahre gequälten Frau mehr als zwei Millionen Kronen öffentlicher Gelder aufgewendet wurden. In der Studie heisst es, die Misshandlung von Frauen durch ihre Partner werde von Polizei und Behörden nicht mit dem nötigen Nachdruck verfolgt. Im vergangenen Jahr wurden 24 000 Fälle angezeigt, doch wird die tatsächliche Zahl weit höher geschätzt. Im Jahresdurchschnitt werden in Schweden mehr als 200 Frauen von ihren gegenwärtigen oder früheren Partnern getötet.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".