Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat fredag 28 juli 2006 kl 11.19

Die Themen am 28. Juli 2006
Änderungen vorbehalten.

Schwedische Hilfe im Libanon

Die Krise im Libanon hält die Weltgemeinschaft in Atem. Beschwichtigende Worte von Regierungschefs und den Vereinten Nationen verhallen als ungehörtes Echo an der israelischen Front. Das Einzige was die Staatengemeinschaft um den Konfliktherd tun kann, ist die Unterstützung der Bevölkerung vor Ort. Friedenstruppen, Polizisten, Sanitäter und freiwillige Helfer versorgen die Menschen dort mit dem nötigsten. Aus Schweden sind insgesamt 24 Helfer in den Libanon gereist.
Klaus Heilbronner

Neuer Antisemitismus
Die Unruhen im Libanon haben antisemitische Strömungen zu neuen Kräften verholfen. Auch in Schweden trauen sich immer mehr Menschen ihre anti-jüdische Einstellung offen Ausdruck zu verleihen. Doch die schwedische Bevölkerung ist nicht wirklich gut vorbereitet auf den aufflammenden Juden-Hass. Zu diesem Schluss kommt der Ideenhistoriker Henrik Bacher.
Klaus Heilbronner

Treffpunkt Europa

Europäischer Film
Ob in Cannes, Berlin oder Hollywood – längst ist der europäische Film aus dem internationalen Kinogeschäft nicht mehr wegzudenken. In den letzten Jahren hat sich das europäische Zelluloid so gut verkauft wie nie. Mehr über die neuesten Entwicklungen der europäischen Filmindustrie  erfahren Sie im Treffpunkt Europa.

Nachrichten: Klaus Heilbronner
Produktion und Moderation: Birgit Ulrich

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".