Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Reaktionen auf EU-Sondersitzung

Publicerat onsdag 2 augusti 2006 kl 10.47

Die gestrige Nahost-Erklärung der Europäischen Union hat in Schweden unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Aussenminister Jan Eliasson zeigte sich zufrieden mit dem gefundenen Kompromiss. Auch die oppositionellen Konservativen schlossen sich dieser Linie an. Der Sprecher der Grünen-Partei, Peter Eriksson, sprach hingegen von einer – so wörtlich – „verwässerten“ Erklärung und einem schwachen Agieren Schwedens. Die Aussenminister der EU hatten sich gestern bei einer Sondersitzung in Brüssel auf eine Kompromissformel geeinigt. Sie fordern Israel und die libanesische Hisbollah-Miliz zu einer sofortigen Einstellungen der Feindseligkeiten auf mit anschliessenden internationalenVerhandlungen über einen Waffenstillstand. Mehrere Länder, unter ihnen Schweden, hatten ursprünglich für einen sofortigen Waffenstillstand plädiert.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".