Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Wahlkampfthema Integration

Publicerat fredag 11 augusti 2006 kl 15.53

Sozialdemokraten (s)
Höhere Beihilfen für staatliche Integrationsprogramme, Arbeitsamt soll Einwanderer speziell für den Arbeitsmarkt schulen, Asyl- und Einwanderungspolitik weiterhin nach „humanen“ Gesichtspunkten reguliert werden

Linkspartei (v)
Öffentlich-rechtliche Arbeitgeber dürfen keine Produkte von diskriminierenden Unternehmen einkaufen, Flüchtlingsstatus für sexuell ausgebeutete Menschen

Umweltpartei (mp)
Höheres Schmerzensgeld für Diskriminierte, höhere Beihilfen für Unternehmer in sozial schwachen Gebieten

Konservative (m)
Integrationsbehörde abschaffen, anonyme Bewerbungen einführen, Einwandererjobs in den ersten drei Jahren von Sozialabgaben befreien

Volkspartei (fp)
Mehr Polizei in sozialen Brennpunkten, Einbürgerungswillige müssen Schwedischkenntnisse nachweisen, spezielle Jobprogramme für Einwanderer

Christdemokraten (kd)
Anonyme Bewerbungen einführen, Muttersprachenunterricht während der gesamten Schulzeit

Zentrum (c)
Ausländische Bildungsabschlüsse sollen schneller anerkannt werden, Strafen für diskriminierende Unternehmen

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".