Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Bürgerliche einig bei Familienpolitik

Publicerat torsdag 31 augusti 2006 kl 11.45
Die vier bürgerlichen Parteichefs

Die bürgerlichen Oppositionsparteien haben sich auf eine gemeinsame Familienpolitik geeinigt. Im Fall eines Wahlsiegs bei der Reichstagswahl am 17. September wollen die vier Parteien ein Kinderbetreuungsgeld in Höhe von umgerechnet 430 Euro brutto einführen. Es soll Eltern die Möglichkeit geben, über die staatlich garantierte Elternzeit hinaus zu Hause bei ihren Kindern zu bleiben. Zudem soll der Elternteil mit dem höheren Einkommen Steuererleichterungen erhalten, wenn er mit dem Kind zu Hause bleibt. Die Familienpolitik galt unter den vier bürgerlichen Parteien als umstrittenes Feld. Bis zuletzt war unklar, ob die Parteien noch vor der Wahl zu einer Einigung gelangen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".