Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Bürgerliche einig bei Entwicklungshilfe

Publicerat tisdag 12 september 2006 kl 10.35
Die vier bürgerlichen Parteichefs

Die bürgerlichen Oppositionsparteien haben sich auf eine gemeinsame Entwicklungshilfepolitik verständigt. Das teilten die Vorsitzenden der vier Parteien in Stockholm mit. Der Kompromiss sieht vor, dass der Staat auch in Zukunft Entwicklungshilfe in Höhe von einem Prozent des Bruttosozialproduktes veranschlagt. Ursprünglich wollte die grösste bürgerliche Partei, die Konservativen, die Ausgaben für Entwicklungshilfe von umgerechnet drei Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro senken. Spitzenkandidat Fredrik Reinfeldt nannte die Einigung einen weiteren Beweis für die Regierungsfähigkeit des bürgerlichen Oppositionsbündnisses.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".