Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Spiegel der Woche

Publicerat lördag 23 september 2006 kl 00.04
1 av 3
Wahlwerbung der Schwedendemokraten
Wahlsieger Fredrik Reinfeldt
2 av 3
Wahlsieger Fredrik Reinfeldt
Sven Nykvist und Ingmar Bergman.
3 av 3
Sven Nykvist und Ingmar Bergman.

Die Theman am 23. und 24. September:

Spiegel der Woche

RegierungswechselNach zehn Jahren sozialdemokratischer Landesführung hat das schwedische Volk gestern entschieden: Göran Persson muss seinen Platz an der Spitze der Regierung räumen und Platz machen für seinen konservativen Opponenten Fredrik Reinfeldt. Mit dem besten Wahlergebnis seit über 70 Jahren lassen sich die Konservativen als Wahlsieger feiern.
Birgit Ulrich

Einschätzung
Es war ein knappes Ergebnis. Mit nur einigen Prozentpunkten Vorsprung vor den Sozialdemokraten hat die bürgerliche Allianz die Parlamentswahlen für sich entschieden. Jeder zehnte Sozialdemokrat hat seine Stimme den Konservativen gegeben. Aber woran hat’s gelegen? Gemeinsam mit dem Publizisten Swante Weyler reüssiert Radio Schweden das Wahlergebnis 2006.
Alexander Schmidt-Hirschfelder

Aussenansicht
Die „natürliche Regierungspartei” von Schweden ist abgewählt. Im Oktober übernimmt dann eine konservativ-liberale Regierung das politische Ruder in einem Land, dem es unter der bisherigen sozialdemokratischen Regierung doch augenscheinlich gut ging: Die Wirtschaft floriert und die Arbeitslosenrate ist im europäischen Vergleich immer noch eine der niedrigsten. Fredrik Reinfeldt trete ein dankbares Erbe an, meint Dr. Uwe Optenhögel, Vertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung für die nordischen Länder.
Birgit Ulrich

Ende einer Ära Ministerpräsident Göran Persson hat Schweden zehn Jahre lang regiert - am Montag, einen Tag nach der katastrophalen Wahl für seine Sozialdemokratische Partei, reichte er das Rücktrittsgesuch ein. Wie hat Persson das Land geprägt? Gespräch.
Dieter Weiand/Birgit Ulrich

Die richtigen ZahlenHauptstreitfrage im schwedischen Wahlkampf war die Arbeitslosigkeit. Allein schon über ihre exakte Quote herrschten von links nach rechts unterschiedliche Auffassungen. Denn Schweden misst Arbeitslosigkeit anders als die meisten EU-Länder. Das soll sich nun mit dem bürgerlichen Machtwechsel ändern.
Anne Rentzsch

Der rechte UmgangDie etablierten Parteien streiten über den Umgang mit den Schwedendemokraten. Zwar haben die Rechtspopulisten den Einzug in den Reichstag diesmal verfehlt. Dennoch führen sie landesweit das beste Ergebnis in ihrer Geschichte ein. Nach Ansicht der Konservativen Partei ist blosse Ausgrenzung die falsche Strategie.
Alexander Schmidt-Hirschfelder

Abschied von Sven Nykvist
Für seine Kameraführung in Ingmar Bergmans „Schreie und Flüstern” und dem Familiendrama „Funny und Alexander” wurde er mit zwei Oskars belohnt. Am Dienstag verstarb der weltberühmte Kameramann im Alter von 83 Jahren - ein Portrait.
Klaus Heilbronner


Redaktion und Moderation: Birgit Ulrich

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".