Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Tsunami-Affäre: Telefondaten von Regierung gelöscht

Publicerat fredag 6 oktober 2006 kl 09.43
Tsunami-Opfer: Lars Danielsson

Die Regierung soll wichtiges Beweismaterial zur Aufklärung der Tsunami-Affäre unterschlagen haben. Das geht aus einem Bericht der Tageszeitung „Dagens Nyheter“ hervor. Demnach habe die Regierungskanzlei die Daten von insgesamt 4 500 Telefongesprächen bereits fünf Monate nach der Flutkatastrophe in Indonesien gelöscht. Normalerweise ist eine Datenaufbewahrungsfrist von einem Jahr üblich. Dem Pressebericht zufolge waren die Daten erst vernichtet worden, nachdem sich die Untersuchungskommission über den Verbleib des damaligen Staatssekretärs Lars Danielsson zum Zeitpunkt der Katastrophe erkundigt hatte. Danielsson war Ende August im Zusammenhang mit der Tsunami-Affäre von seinem Amt zurückgetreten.                   

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".