Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Reinfeldt wirft Presse Hetzjagd vor

Publicerat onsdag 18 oktober 2006 kl 11.37
Von Reinfeldt verteidigt: Anders Borg

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat den schwedischen Medien vorgeworfen, sie betrieben Hetzjagd auf Politiker. Er kommentierte damit das Bekanntwerden einer schwarz bezahlten Haushaltshilfe von Finanzminister Anders Borg Ende der 90er Jahre. ”Wer versucht, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen und dafür einen privaten Babysitter bezahlt, sollte dadurch nicht disqualifiziert werden, später einmal einen wichtigen gesellschaftlichen Posten zu übernehmen”, sagte Reinfeldt. Wegen jahrelang nicht gezahlter Fernsehgebühren sowie der Beschäftigung von Schwarzarbeitern waren in den vergangenen Tagen bereits Handelsministerin Maria Borelius und Kulturministerin Cecilia Stegö Chilò zurückgetreten. Auch Migrationsminister Tobias Billström steht in der Kritik, weil er aus ideologischen Gründen in den letzten 10 Jahre keine Radio- und Fernsehgebühren bezahlt hat.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".