Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Wirtschaftsministerin Olofsson setzt auf die Windenergie

Publicerat fredag 20 oktober 2006 kl 14.46
Energieform im Aufwind

Wirtschaftsministerin Maud Olofsson will sich dafür einsetzen, dass in Schweden in Zukunft mehr Windkraftwerke gebaut werden. Zudem müssten die Anstrengungen verstärkt werden, dass Industrie und private Haushalte sparsamer mit Energie umgehen, sagte die Zentrumschefin der Tageszeitung Dagens Nyheter. In weniger starkem Umfang will Olofsson hingegen auf Naturgas setzen. Es handle sich dabei um eine endliche Energiequelle. Mehr Gas von der geplanten Gasleitung durch die Ostsee abzuzweigen, hält die Wirtschaftsministerin für nicht erstrebenswert. Noch unter der letzten sozialdemokratischen Regierung hatte die Zentrumspartei eine Vereinbarung unterstützt, die einen stärkeren Ausbau der Windkraft vorsah. Die frühere skeptische Haltung der Zentrumspartei zur Kernenergie war eine der Hürden im Ringen um ein gemeinsames Wahlprogramm der vier bürgerlichen Parteien.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".