Wer wenig salzt, lebt länger

Das Ernährungsministerium hat den schwedischen Hausfrauen empfohlen, mit weniger Salz zu kochen. Dadurch könne die durchschnittliche Lebensdauer deutlich erhöht werden, hiess es in einer Presse-Erklärung. Das Ministerium verwies auf das Ergebnis einer Studie im benachbarten Finnland. Dort wurde nach einer Aufklärungskampagne der Salzverbrauch erheblich verringert. Ergebnis: Die Zahl der Schlaganfälle und Herzinfarkte ging drastisch zurück. Die Schweden nehmen nach statistischen Angaben täglich zwölf Gramm Salz zu sich.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista