Ex-Ministerinnen in Erklärungsnot

Im Fall möglicherweise veruntreuter Entwicklungshilfegelder werden nun auch Vorwürfe gegen Ministerinnen der Vorgängerregierung erhoben. In der Kritik stehen die damalige Außenministerin Laila Freivalds sowie die damalige Entwicklungshilfeministerin Carin Jämtin. In einem Brief datiert auf Januar 2005 versprachen beide Ministerinnen der südafrikanischen Regierung Gelder in Höhe von 22 Millionen Kronen. Genau diese Summe erhielt zwei Monate später die staatliche Entwicklungshilfeorganisation Sida. Die Gelder wurden laut Schwedischem Rundfunk anschließend teils zweckentfremdet in Südafrika ausgegeben. Weder Sida noch die beiden Ministerinnen haben sich bislang inhaltlich zu dem Vorgang geäußert.