Lars Leijonborg

Leijonborg schlägt neuen Radiokanal vor

Bildungsminister Lars Leijonborg hat vorgeschlagen, einen werbefinanzierten Radiosender zu gründen, um den öffentlich-rechtlichen Kanälen Konkurrenz zu bieten. In einem Debatten-Artikel der Tagezeitung Dagens Nyheter sprach sich der liberale Parteivorsitzende im Namen seiner Partei außerdem für die Gründung eines Fonds aus, der Qualitätsprogramme für Radio und Fernsehen finanziert. Dieser Fond solle für staatliche wie für private Sender gleich offen sein. Leijonborgs bürgerliche Koalitionspartner kritisierten die Pläne der Liberalen. Es gäbe dafür keine Unterstützung in der Regierungskoalition, sagte Kulturministerin Lena Adelsohn Liljeroth von den konservativen Moderaten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista