Weniger angenommene Flüchtlinge trotz höherer Zuschüsse

Die meisten Städte und Gemeinden werden trotz erhöhter Beiträge von der Regierung keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen. Dies meldet der Schwedische Rundfunk.  Demnach hat der geplante Extra-Zuschuss von umgerechnet 1100 Euro pro Flüchtling  keine Wirkung. Vor allem Gemeinden unter bürgerlicher Regierung, die bereits weniger Flüchtlinge annehmen, werden ihre Quoten nicht erhöhen. Sie berufen sich auf die Wohnungssituation. Der Mangel an geeigneten Wohnungen mache es unmöglich, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, so die Vertreter der Gemeinden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".