Saab-Teilhaber: Verdacht auf Geldwäsche

Wegen Verdachts auf Geldwäsche in der Schweiz hat die schweizerische Generalstaatsanwaltschaft eine Voruntersuchung gegen das britische Unternehmen BAE Systems eingeleitet. Dies bekräftigte eine Sprecherin der Behörde gegenüber den Neuen Zürcher Zeitung. Als Teilhaber des schwedischen Saab wird BAE Systems unter anderem vorgeworfen, im Zusammenhang mit dem Verkauf des Kampfflugzeuges Jas Gripen in Tschechien Schmiergelder gezahlt zu haben. Neben der Schweiz sind bereits Schweden, Groβbritannien, Österreich und die Niederlande in die Ermittlungen gegen BAE Systems eingebunden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".