Single-Woche: Spaß am Alleinsein

In keinem anderen Land Europas hat das Singledasein die klassische Kernfamilie so weit abgelöst wie in Schweden: Die Hälfte aller Haushalte sind mittlerweile Singlehaushalte. Eine entsprechende Internetseite für Singles hat nun den Trend aufgegriffen und nimmt sich der allein lebenden Großstädter an. Diese Woche arrangieren die Betreiber der Seite sogar eine Single-Woche in Stockholm.

Sport treiben und dabei jemanden kennen lernen, von dem man weiß, auch er oder sie ist Single – das ist nur eine der vielen Möglichkeiten, die die Singlewoche allen allein stehenden Hauptstädtern bietet. Melinda Lauderdale ist seit sechs Jahren Single, sie freut sich auf Beachparty, Pokerspiele und die vielen anderen Aktivitäten für Gleichgesinnte.

„Ich finde es super, dass jemand die Initiative ergreift. Es kommt natürlich darauf an, was man daraus macht, aber man braucht sich doch eigentlich nur an den gedeckten Tisch zu setzen. Jemand anders hat schon die gesamte Woche für einen verplant und man braucht sich selbst ausnahmsweise mal keine Gedanken zu machen.“

Die 35-Jährige bildet keine Ausnahme in Stockholm. 60 Prozent der Haushalte, mehr als sonst im Land, sind Singlehaushalte. Das muss aber nicht immer bedeuten, dass es sich tatsächlich um Singles, also um Alleinstehende im klassischen Sinn, handelt. Melinda Lauderdale aber gehört zu denen, die nicht nur allein wohnen, sondern tatsächlich keinen Partner haben – eine bewusst gefällte Entscheidung.

„Ich meine, wenn man keine Ansprüche stellt, ist es ja kein Problem, jemanden zu finden. Wenn man aber jemanden Besonderen sucht mit gewissen Charakterzügen, dann ist das schon etwas schwieriger.“

Verbissene Partnersuche wirkt abstoßend

Die Internetseite stockholmdater.com hat auch dieses Problem erkannt. Der Chef des Flirt-Unternehmens Johan Wahlbäck ist überzeugt, dass viele Singles vermutlich nicht ewig allein bleiben wollen. Nur bis eben der oder die Richtige auftaucht, gilt die Devise: Genießen geht auch ohne Partner und hilft Verbissenheit vorzubeugen.

„Die Philosophie von stockholmdater.com ist, dass man zuerst einmal mit sich selbst zufrieden sein muss, bevor man überhaupt auf den richtigen Partner treffen kann“, sagt Johan Wahlbäck. „Ansonsten hat das ja leicht etwas Verzweifeltes an sich. Es geht darum, seine Situation zu akzeptieren wie sie ist. Darauf baut unser ganzes Ansinnen.“

Single sein und Spaß haben – darum bemüht sich Johan Wahlbäck mit seinem Team nicht nur während der nun ausgerufenen Singlewoche. Eine weitere Geschäftsidee des Unternehmers ist der so genannte Singlering – ein auffälliges, leuchtend blaues Pendant zum Ehering.

„Wir bieten den Singlering allen an, die mit Stolz ihre Unabhängigkeit und ihren Singlestatus markieren wollen – so wie Eheleute ja auch stolz zeigen, dass sie zu einem Partner gehören. Gleichzeitig zeigt der Singlering überdeutlich, dass man noch zu haben ist. Er ist also eine Art Flirtsymbol und ein Symbol dafür, dass man mit sich selbst im Reinen ist.“

Für Singles aus aller Welt

Von Skandinavien aus hat sich der Singlering auch in Asien, Südamerika und in der Mittelmeerregion ausgebreitet – Gegenden, in denen die Diskussion über die Gleichstellung der Geschlechter noch nicht so weit gediehen ist wie in Schweden, meint Johan Wahlbäck. Besonders für Frauen gelte der Ring als Zeichen für die Emanzipation von Familie und Tradition. Im August kommt der Singlering auch in China auf den Markt. Das Geschäft mit der fortschreitenden Abwendung von der Kernfamilie lohnt sich.

Liv Heidbüchel