Rechnungshof rügt Verschwendung

Der staatliche Rechnungshof hat die anhaltende Verschwendung öffentlicher Gelder gerügt. In ihrem Jahresbericht nennt die Behörde zahlreiche Beispiele für unnötige Kosten, die durch Fehlplanung oder Schlampigkeit entstanden sind. Angesichts der Ineffizienz vieler Behörden laufe der Staat Gefahr, das Vertrauen seiner Bürger zu verlieren, mahnte der Rechnungshof. So gebe es zum Beispiel herbe Probleme bei der Umsetzung der Arbeitsmarktreform. Viele Arbeitsämter wüssten nicht, wie sie die Vorgaben der Regierung umsetzen sollen.