Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Dateien-Koordinierung soll Blutmangel lösen

Publicerat onsdag 4 juli 2007 kl 14.37
Ungefähr zehn Blutbusse nehmen Spenden entgegen

Immer wieder zur Urlaubszeit bricht in Schweden ein Mangel an Blutkonserven aus.  Ein paar große akute Operationen können schnell bedeutende Teile der Vorräte eines Krankenhauses aufzehren. Die Blutspender sind derweil häufig in Urlaub.  Um solche Engpässe in Zukunft zu vermeiden, bauen die Blutspendedienste ein neues System auf. Rut Norda, Oberärztin an der Blutzentrale des Akademischen Krankenhauses in Uppsala stellt es vor:

„Mit diesem System kann ein getesteter Blutspender in anderen Orten Gastspender werden. Dazu müssen aber die Blutzentralen vernetzt sein.“


Die Blutzentralen wollen die Gewohnheit der Spender Blut zu geben besser nutzen. Heute kann man nur dort Blut spenden, wo man registriert und getestet ist. In den Ferien fällt die Blutspende somit aus, weil die Blutzentrale am Urlaubsort keine Angaben über fremde Spender hat und zunächst neue Tests durchführen müsste.

Vernetzung von Dateien
Die Spenderdateien sollen also koordiniert werden, aber die Anpassung der knapp hundert Blutzentralen stößt auf Schwierigkeiten. Deshalb fängt man versuchsweise mit Stockholm und Uppsala an. „Zunächst haben wir die rechtlichen Fragen gelöst und die technischen Voraussetzungen geschaffen“, erläutert Rut Norda die Vorgehensweise.

Auch die Computerdateien der einzelnen Blutzentralen müssen kompatibel werden. Noch benutzen sie unterschiedliche Programme und Systeme. Die Anpassung soll in zwei Jahren vollzogen sein.

Ausfall im Urlaub
Ewa Lassén von der Blutbank  in Umeå hofft, dass dann auch der Mangel an Blutkonserven jeden Sommer und in der Weihnachtszeit beseitigt ist. „Die Spender werden jeden Sommer weniger. Sie fahren in Urlaub. Aber es werden ja trotzdem fast genauso viele Blutkonserven gebraucht. Schon in ein paar Wochen kann die Lage bei uns wieder bedrohlich sein.“

Die Zahl der Spender nimmt seit einigen Jahren ab. Kampagnen haben bisher nur kurzfristig Erleichterung verschafft. Es kann also lebenswichtig sein, dass die Spenden seltener wegen Urlaubs ausfallen.

Sybille Neveling

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".