Steuererhöhung schreckt Snus-Käufer ab

Die schwedischen Hersteller des Snus genannten Lutsch-Tabaks klagen über steigende Einnahmeverluste. Hauptgrund ist die seit Beginn des Jahres auf umgerechnet 27 Euro pro Kilo erhöhte Steuer für das Nikotin-Produkt. Der Endpreis für eine Dose Snus mit der Nikotinmenge von 50 Zigaretten stieg damit um etwa einen Euro. Der größte Snus-Hersteller, Swedish Match, verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres einen Einnahmerückgang von umgerechnet 17 Millionen Euro. Der Handel mit Snus ist in der Europäischen Union verboten. Nur Schweden hat eine Ausnahmegenehmigung durchgesetzt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".