Bibi Andersson, Ingmar Bergman und Liv Ullman bei einer Pressekonferenz zum Film Persona 1966. (Foto: SVT)

Bergmans Werk wird Weltkulturerbe

Die Filmwelt hat mit Bestürzung auf den Tod des schwedischen Ausnahmeregisseurs Ingmar Bergman reagiert. Um sein Lebenswerk der Nachwelt zu erhalten, hat die Unesco bereits vor Wochen Ingmar Bergmans Arbeiten zum Weltkulturerbe erklärt. Damit wird der Schwede für Filmschaffende und Filminteressierte gewissermaßen unsterblich gemacht.

Nur wenige Wochen ist es erst her, dass die Kulturorganisation der Vereinten Nationen Ingmar Bergman auf besondere Weise ehrte. Noch zu Lebzeiten also erklärte die Unesco Bergmans Oeuvre zum Weltkulturerbe, also zu herausragender, besonders schützenswerter Arbeit.

Astrid Söderberg-Widding ist Vorsitzende der Ingmar-Bergman-Stiftung. Für sie kam die Aufnahme in die Unesco-Liste nicht überraschend: „Voraussetzung ist, dass das Werk von globaler Bedeutung ist. Das kann man bei Ingmar Bergman wohl sagen. Davon zeugt nicht zuletzt die enorme Anteilnahme, die sein Tod weltweit ausgelöst hat. Wir hier in Schweden haben keine Vorstellung davon, wie groß Ingmar Bergmans Werk tatsächlich war.“

45 Meter Regal füllende Dokumente 

Das bereits vorhandene, wenngleich weitgehend ungeordnete Bergman-Archiv umfasst unzählige Dokumente, die der Ausnahmeregisseur im Rahmen seiner Arbeit verfasst und verwendet hat. Im Jahr 2002 vermachte Bergman dieses Material dem Schwedischen Filminstitut. Nun kümmert sich die Stiftung von Astrid Söderberg-Widding um die rund 45 Meter Regal füllenden Dokumente: „Es handelt sich um Bergmans Notizbücher, in denen er Tusche angewandt hat. Er hat kleine Männchen gemalt und ‚Post-It’-Zettel hineingeklebt. Wir stehen also vor einer langwierigen Konservierungsarbeit. Auf lange Sicht müssen wir das alles digitalisieren. Denn nun tragen wir eine enorme Verantwortung für das Material. Es gab schon eine Vielzahl von Anfragen.“

Viel Arbeit wartet also auf Söderberg-Widding. Doch es ist eine Arbeit, die ihr Spaß macht, versichert sie. Schliesslich zeigen schon jetzt Filmschaffende und Filminteressierte großes Interesse am Bergman-Archiv: „Er war ein Genie. Deswegen ist es ganz natürlich, dass sein künstlerisches Werk nun in den ehrenwerten Kreis des Weltkulturerbes aufgenommen wurde.“

Illustrer Personenkreis 

Und es ist wahrlich ein illustrer Kreis, in den Ingmar Bergman da aufgenommen wurde. Zum Weltkulturerbe zählen neben ihm nur noch Persönlichkeiten wie Johann Wolfgang von Goethe, Hans Christian Andersen und Astrid Lindgren.

Alexander Schmidt-Hirschfelder

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".