Besuchsverbote werden selten verhängt

Frauen, die von ehemaligen Lebenspartnern bedroht werden, erhalten noch immer zu wenig Unterstützung durch die Gesellschaft. Diesen Vorwurf erhebt der Rat zur Verbrechensvorbeugung. So steigen zwar die Anträge auf Besuchsverbote, gleichzeitig würden aber immer weniger davon bewilligt, wie der Rat mitteilte. Seit 2000 hat sich die Zahl der jährlichen Anträge auf rund 10.000 verdoppelt. In der Regel handelt es sich um Frauen, die von ihren Ex-Partnern verfolgt und misshandelt worden sind.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".