Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Stasi-Kontakte

50 Schweden aktenkundig

Publicerat onsdag 8 augusti 2007 kl 13.26
Aus dem Stasiarchiv ins Säpoarchiv.

Die Sicherheitspolizei Säpo hat heute (Mittwoch) die Existenz von Akten über etwa 50 schwedische Stasi-Informanten bestätigt. Die Angaben sind jedoch mit dem Geheimstempel versehen, Namen werden nicht veröffentlicht. Die Existenz einer gesammelten Liste mit über 900 Namen bestreitet Säpo.

Etwa 50 Schweden, die mit dem DDR-Geheimdienst Stasi Verbindungen hatten, sind in den Archiven der schwedischen Sicherheitspolizei Säpo aktenkundig. Das bestätigte der Informationschef der Behörde, Anders Thornberg.  Identifizierbare Personen seien bereits in den 90er-Jahren verhört worden, allerdings seien oft nur Decknamen und Wohnorte vorhanden.

Kaum Gesetzeswidrigkeiten


Lediglich in etwa zehn Fällen hätten Personen gesetzeswidrige Handlungen begangen, um regelrechte Spionage habe es sich in keinem Fall gehandelt, so Thornberg: „Die Handlungen sind eher als unerlaubte nachrichtendienstliche Tätigkeit zu bezeichnen, was an sich ja ein ernstes Vergehen ist, aber doch nicht vom gleichen Kaliber wie Spionage.“  Der Informationschef der Sicherheitspolizei betonte zugleich, dass Personalien strenger Geheimhaltung unterliegen und Säpo daher keine Namen veröffentlichen wird.Indem Säpo das Wissen um die Stasi-Informanten an sich zugegeben hat, brach man einer eben aufblühenden Debatte die Spitze ab.

Finnland stellt Namen in Aussicht

Nachdem Anfang der Woche die finnische Regierung die Veröffentlichung der Namen finnischer Stasi-Informanten in Aussicht gestellt hatte, war in Schweden die Forderung erhoben worden, Gleiches zu tun. Der Journalist Björn Cederberg, der im Frühjahr ein Buch über schwedische Stasi-Verbindungen herausgebracht hatte, forderte die Veröffentlichung einer angeblichen Liste mit 900 Namen, die Säpo 1993 vom amerikanischen Nachrichtendienst CIA erhalten haben soll. Eine entsprechende Liste gebe es nicht, wiederholte Säpo-Informationschef Anders Thornberg nun gegenüber SR International.

Luise Steinberger

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".