Arzneimittel

Ältere nehmen zu viele Pillen ein

Ältere Menschen nehmen zu viele Medikamente ein. Das berichtet das Medizinblatt „Läkartidningen“ unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Demzufolge ist der Arzneimittelkonsum bei älteren Menschen seit den 1990er Jahren deutlich gestiegen. Mittlerweile nehme jeder alte Mensch im Durchschnitt fünf verschiedene Präparate ein.  Oftmals führten diese Mittel durch ihre Nebenwirkungen aber zu neuen Krankheitsbildern, die ihrerseits behandelt werden müssten, heißt es in der Studie.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".