Wald wird teurer

Schwedens Wälder entwickeln sich immer mehr zur Geldanlage. Grund dafür sind die weiterhin vergleichsweise niedrigen Zinsen sowie ein stetig steigender Bedarf an Holz, wie der Landwirtschaftsverband LRF mitteilte. In der ersten Jahreshälfte lag der Durchschnittpreis für einen Kubikmeter Holz bei umgerechnet 35 Euro. Das entsprach einem Anstieg von zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Am teuersten sind Waldgebiete im Mälartal in Mittelschweden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".