Echt oder erfunden? Patientin

Kliniken "erfinden" Patienten

An die fünfzig ambulante Kliniken in Stockholm werden verdächtigt, mithilfe falscher Patientenangaben kommunale Gelder bezogen zu haben. Im Zuge der Reform über Konkurrenz im Gesundheitswesen erhalten sämtliche ambulante Kliniken ab dem kommenden Jahr Zuschüsse für jeden registrierten Patienten, darunter auch für Patienten, die gegenwärtig nicht behandelt werden. Seit Mai waren insgesamt 30 000 neue Namen auf die Patientenlisten gesetzt worden. Dies entspricht kommunalen Zuschüssen von etwa 2 Millionen Euro. Die Stockholmer Stadtverwaltung will die entsprechenden Fälle jetzt genau prüfen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista