Flüchtlingskinder kommen häufig privat unter

Elternlose Flüchtlingskinder kommen in zunehmendem Maß in so genannten Familienheimen anstatt in Lagern unter. Dies meldet der Schwedische Rundfunk. Ursache dafür sei, dass die Gemeinden die Frage der Unterbringung von der Einwanderungsbehörde übernommen hätten. Zurzeit bieten 27 Gemeinden in Schweden elternlosen Flüchtlingskindern eine Unterkunft an. Zuvor war die Unterbringung ein Problem gewesen, da sich viele Gemeinden geweigert hatten, Flüchtlingskinder aufzunehmen. In Aussicht gestellte staatliche Unterstützungen haben das Problem inzwischen etwas gelindert.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista