Streitkräfte wollen mehr Geld

Bei den schwedischen Streitkräften herrscht akuter Geldmangel. Oberbefehlshaber Håkan Syrén betonte in einem Schreiben an Verteidigungsminister Sten Tolgfors, im kommenden Jahr fehlten umgerechnet mehr als 100 Millionen Euro für Materialbeschaffung und logistische Aufgaben. Falls die Mittel nicht bewilligt würden, seien die Streitkräfte nicht voll einsatzbereit. Der Verteidigungsminister erklärte dazu, das Finanzierungsproblem sei dadurch entstanden, dass die Streitkräfte in diesem Jahr weit mehr Geld als geplant verbraucht hätten. Die entstandene Lücke könne vorläufig nicht geschlossen werden.  

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".