Kritik an Ericsson-Chef

Der Chef des schwedischen Telekomriesen Ericsson, Carl-Henric Svanberg, ist wegen seiner Strategie der Firmenaufkäufe kritisiert worden. Mehrere Analysten erklären, dass Ericsson mit seinen Akquisitionen nicht selektiv genug gewesen sei. In den letzten fünf Jahren hat Ericsson Unternehmen im Wert von knapp fünf Milliarden Euro erworben. Nur wenige dieser Erwerbungen bringen Gewinne. Der Aktienkurs von Ericsson hat sich in den letzten Monaten um mehr als ein Drittel verringert.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".