Einsicht in Patientenakte soll Behandlung verbessern
Gesundheit

Regierung will „gläsernen Patienten“

Kranken- und Pflegepersonal soll künftig Einsicht in Patientenakten bekommen. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Regierung am Montag vor. Zwar sind die meisten Patientenakten schon heute elektronisch gespeichert. Das Gesetz verbietet derzeit jedoch medizinischem Personal, auf elektronischem Weg Informationen über Patienten auszutauschen. Sozialminister Göran Hägglund begründete den Regierungsvorschlag damit, dass ein Arzt heute oftmals nur ein unvollständiges Bild von der Krankheitsgeschichte eines Patienten habe. Dies verschlechtere die Behandlungsmöglichkeiten. Der Vorschlag sieht weiter vor, dass auch die Patienten selbst ihre Krankenakte übers Internet einsehen können sollen. Außerdem solle allein der Patient entscheiden, wer die Akte einsehen darf.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".