Oberstes Gericht prüft Diskriminierungs-Urteil

Die Stadtverwaltung von Göteborg hat Berufung gegen ein Gerichtsurteil eingelegt, wonach die Stadt zwei moslemischen Frauen Schadenersatz wegen Diskriminierung zahlen soll. Die beiden Frauen waren wegen ihrer Kleidung zum Verlassen einer städtischen Badeanstalt aufgefordert worden. Darüber hatten sie sich beim Diskriminierungs-Ombudsmann beschwert, der umgehend die Stadt verklagte. Das zuständige Amtsgericht sprach die Stadtverwaltung frei, doch der Ombudsmann legte Berufung ein. Das Oberlandesgericht gab ihm Recht. In dritter Instanz muss sich nun Schwedens Oberster Gerichtshof mit dem Fall befassen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".