Regierung nimmt Zwangsheiraten unter die Lupe

Die Ministerin für Integration und Gleichberechtigung, Nyamko Sabuni, hat eine Untersuchung über die Häufigkeit von Zwangsheiraten bei Einwanderern in Schweden angeordnet. Sie beauftragte die Jugendämter, entsprechende Angaben zusammenzustellen. Dazu sollen Einwanderer bis zu 25 Jahren befragt werden. Die Ministerin erklärte, die so genannten arrangierten Eheschließungen seien ein ernstes Problem. Nicht alle jungen Menschen in Schweden könnten selbst entscheiden, ob, wann und wen sie heiraten sollten. Das sei mit den gesellschaftlichen Normen und Wertvorstellungen nicht vereinbar.