Terrorverdächtiger schwedischer Staatsbürger in Frankreich im Hungerstreik

Ein wegen Terrorverdachts in Frankreich inhaftierter Araber mit schwedischer Staatsangehörigkeit ist in einen Hungerstreik getreten. Der schwedische Anwalt des Mannes erklärte, die Vorwürfe gegen seinen Mandanten seien nicht bewiesen. Deshalb habe man Amnesty International eingeschaltet. Der Mann war vor mehreren Jahren von einem tunesischen Gericht wegen der Planung von Terroranschlägen in Abwesenheit zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. Die somalischen Behörden werfen dem 24jährigen Mitgliedschaft in einer militanten Islamistengruppe vor. Das schwedische Außenministerium lehnte eine Stellungnahme zu dem Fall mit der Begründung ab, man warte auf das Ergebnis der laufenden Ermittlungen.    

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".