Neues Bakterium wachsende Bedrohung in Krankenhäusern

Eine neue antibiotikum-resistente Bakterienart verbreitet sich immer mehr im schwedischen Gesundheitswesen. Über 2000 Patienten waren im vergangenen Jahr in Schweden von so genannten ESBL-Bakterien betroffen. Das waren doppelt so viele wie Patienten, die sich mit der Krankenhauskrankheit MRSA infizierten. Dies geht aus dem Jahresbericht des schwedischen Seuchenschutzinstituts hervor. Die Bakterien sind im ganzen Lande verbreitet und betreffen vor allem Frauen und ältere Menschen. Sie können zu Blasenentzündungen und lebensbedrohlichen Blutvergiftungen führen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".