Sondermüll

Sanierung von Industriegebieten wird teuer

Um verseuchte Industriegebiete sanieren zu können, wird Schweden tief in die Staatskasse greifen müssen. Wie die Zeitung „Dagens Nyheter“ schreibt, müssen in absehbarer Zeit 38 Gebiete saniert werden. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf umgerechnet fast 300 Millionen Euro. Zu den akut betroffenen Regionen gehört unter anderem das Glasreich im südschwedischen Småland. Dort ist der Boden durch Arsenik verunreinigt. Laut einer Untersuchung im Auftrag der Naturschutzbehörde gibt es im gesamten Land allerdings weit mehr industriell verseuchte Gebiete. Demnach seien sogar 80.000 Flächen früher oder später sanierungsbedürftig.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".