Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Privatfinanzen

Reserven für steigende Lebenshaltungskosten begrenzt

Publicerat måndag 12 maj 2008 kl 11.20

Ein Drittel der schwedischen Privathaushalte hat keine finanziellen Reserven für den Fall größerer Teuerungen. Eine Untersuchung mehrerer Versicherungsgesellschaften hat ergeben, dass 34 Prozent der Familien ihre Wohnung aufgeben müssten, wenn die Lebenshaltungskosten um umgerechnet 200 Euro steigen sollten oder sich die Einkommen in diesem Umfang verringern würden. Bei einer Verschlechterung der finanziellen Lage um 500 Euro würden sich zwei Drittel der Befragten genötigt sehen, ihre Wohnung zu kündigen. Die Versicherungen hatten die Umfrage veranlasst, weil die steigenden Kosten für Lebensmittel, Treibstoffe und Heizung in der Bevölkerung zunehmend Besorgnis auslösen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".