Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Manöverunglück

Wehrpflichtiger tödlich verletzt - Sicherheitsvorkehrungen kritisiert

Publicerat onsdag 21 maj 2008 kl 13.11
Jagdboot 90 der Marine in Berga

Ein 19-jähriger Wehrpflichtiger ist bei einem Manöver im Stockholmer Schärengarten tödlich verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag. Medienberichten zufolge sollen Polizei und Havariekommission nun die genaueren Umstände des Unglücks untersuchen. Fest steht bislang nur, dass der Marinesoldat von einem Schuss in den Bauch getroffen wurde. Der Schuss wurde offenbar von einer der Inseln abgefeuert, wo das Manöver stattfand. Allerdings wollte ein Sprecher der Streitkräfte nicht ausschließen, dass der 19-Jährige möglicherweise aus nächster Nähe erschossen wurde. Das Jagdboot mit der fünfköpfigen Besatzung an Bord kreuzte offenbar irrtümlich in einen nicht dafür vorgesehen Teil des Manövers. Die Havariekommission kritisierte die Streitkräfte erneut dafür, zu wenige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Seit 1995 sind laut Zeitung „Aftonbladet“ 15 Wehrpflichtige bei Manövern tödlich verunglückt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".